INTA


Interferenz-Benenntherapie bei Aphasie (INTA) – ein linguistisch-exekutiver Ansatz

Das Projekt an der RWTH Aachen wurde durch Drittmittel der DFG unterstützt (Modellorientierte Behandlung von Wortproduktionsstörungen bei Aphasie: HU 292/10-1, 08/2006-07/2008, an Walter Huber; 05/2010-12/2013, AB 282/2-1, Eigene Stelle).
INTA verbindet eine etablierte Methoden der Aphasietherapie (Cueing-Therapie) mit der Aufgabe des Benennens mit Ablenkern, um Wortabrufstörungen bei Aphasie zu behandeln. Die Wirkung und Wirksamkeit der linguistisch-exekutiven Methode wurde behavioral und mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) erfasst.
Die Habilitationsschrift bietet einen Überblick über die Publikationen dieses und anderer Projekte 2007-2011.

Publikationen/Kooperationspartner:
  • Bruehl, S., Willmes, K., Binkofski, F. (revidiert). Interfered-Naming Therapy for Aphasia (INTA): Behavioural and computational effects of a novel linguistic-executive approach. Aphasiology.
  • Bruehl, S., Willmes, K., Binkofski, F. (angenommen). Interfered-Naming Therapy for Aphasia (INTA): A neuroscience-based approach to improve linguistic-executive processing. Aphasiology.
  • Abel, S., Dressel, K., Bitzer, R., Kümmerer, D., Mader, I., Weiller, C., & Huber, W. (2009). The separation of processing stages in a lexical interference fMRI-paradigm. NeuroImage, 44, 1113-1124. https://doi.org/10.1016/j.neuroimage.2008.10.018
  • Abel, S. (2011). Normale und gestörte Wortverarbeitung. Psycholinguistische, neurolinguistische und sprachtherapeutische Aspekte. Cumulative habilitation, RWTH Aachen. (Nachfrage HIER)
  • Abel, S., Dressel, K., Weiller, C., & Huber, W. (2012). Enhancement and suppression in a lexical interference fMRI-paradigm. Brain and Behavior, 2(2), 109-127. https://doi.org/10.1002/brb3.31
  • Abel, S. (2011). Die Lokalisation von sprachlichen und kognitiven Prozessen im fMRT-Interferenzparadigma. In B.J. Kröger & P. Birkholz (Eds.), Studientexte zur Sprachkommunikation: Elektronische Sprachsignalverarbeitung (pp. 110-117). Dresden: TUDpress. (Nachfrage HIER)
  • Dressel, K., Weiller, C., Huber, W., & Abel, S. (2011). Gestörter Wortabruf im Modell und im Gehirn. Eine Therapiestudie mit drei Einzelfällen. Sprache, Stimme, Gehör, 35 (1), 19-25. https://doi.org/ 10.1055/s-0031-1273694
  • Abel, S. & Willmes, K. (2016). Combined linguistic-executive therapy of word processing in aphasia. Front. Psychol., 7, Academy of Aphasia Meeting, Llandudno: Poster. DOI: https://www.frontiersin.org/10.3389/conf.fpsyg.2016.68.00029/event_abstract