SAPS

Sprachsystematisches Aphasiescreening (SAPS) und das begleitende Therapieverfahren ESKOPA-TM

Das SAPS bietet eine detaillierte Feststellung des Musters sprachlicher Störungen bei post-akuter und chronischer Aphasie nach Schlaganfall und ermöglicht die direkte Ableitung von Therapieschwerpunkten sowie die kontinuierliche Überwachung des Therapieerfolges:
  • Bruehl, S., Huber, W., Longoni, F., Schlenck, K.-J., Willmes, K. (in Druck). Sprachsystematisches Aphasiescreening (SAPS). Göttingen: Hogrefe.
  • Bruehl, S. (2021). Update Diagnostik: Sprachsystematisches Aphasiescreening (SAPS). Forum Logopädie, 35(5), 20f.
Die SAPS-basierte Therapie einschließlich eines computergestützten SAPS-Eigentrainings wurden in einer Machbarkeitsstudie überprüft:
  • Krzok, F., Chwalek, V., Niemann, K., Willmes, K., & Abel, S. (2018). The novel language-systematic aphasia screening SAPS: Screening-based therapy in combination with computerised home-training. International Journal of Language & Communication Disorders, 53(2), 308-323. https://doi.org/10.1111/1460-6984.12350
Das SAPS wurde in einer multizentrischen Studie zur Erhebung der Wirksamkeit von Sprachtherapie bei chronischer Aphasie nach Schlaganfall erfolgreich eingesetzt. Die Ergebnisse wiederum wurden für die Normierung des SAPS genutzt.
  • Breitenstein, C., Grewe, T., Flöel, A., Ziegler, W., Springer, L., Martus, P., Huber, W., Willmes, K., Ringelstein, E.B. , Haeusler, K.G., Abel, S., Glindemann, R., Domahs, F., Regenbrecht, F., Schlenck, K.-J., Thomas, M., Obrig, H., de Langen, E., Rocker, R., Wigbers, F., Rühmkorf, C., Hempen, I., List, J. & Baumgärtner, A. and the FCET2EC study group (2017). Intensive speech and language therapy in patients with chronic aphasia after stroke: a randomised, open-label, blinded-endpoint, controlled trial in a health-care setting. Lancet, 389, 1528-1538. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(17)30067-3
Eine Therapieanleitung zum SAPS und zur kommunikativ-pragmatischen Therapie gibt das Therapiemanual ESKOPA: